Funktion von Vorurteilen

Warum bilden Menschen Vorurteile?

 

Orientierungsfunktion

Vereinfachung und Verallgemeinerung erleichtern das Zurechtfinden in unserer komplexen sozialen Umwelt. Dies gilt aber nicht nur für Vorurteile, sondern - wie oben bereits erwähnt - auch für Einstellungen und Stereotype.

 

Bindung von Unsicherheit und Angst

Unbekanntes und Fremdartiges erzeugen Angst, da man dafür keine entsprechenden Reaktionsmuster bereit hat. Ein Vorurteil bietet eine mögliche Reaktion: "Was fremd ist, muss auch schlecht sein; deshalb gehe ich ihm aus dem Weg oder bekämpfe es".

 

Erhöhung des eigenen Selbstwertes

Menschen beziehen ihr Selbstwertgefühl aus der Wertschätzung ihrer eigenen Fähigkeiten und Erfolgserlebnisse. Und Menschen neigen auch dazu, sich mit anderen zu vergleichen. Wer ein starkes Selbstwertgefühl hat, braucht diesen Vergleich nicht zu scheuen und ist bereit, auch den Wert der anderen anzuerkennen, unter anderem aus dem Vergleich mit anderen. Wer andere erniedrigt und schlecht macht, kann sich selbst besser fühlen.

 

Diese Seite drucken

Copyright 2011 Dipl.-Psych. Ingeborg Prändl